SHORTS - Kurzgeschichten der besonderen Art

Hier veröffentliche in unregelmäßigen Abständen (ungefähr alle 4-8 Wochen) eine meiner neuen Shorts (die evt. noch nicht ganz ausgereift sind). Ich hoffe es gefällt und man kommt ins Gespräch. 

Für Feedback: autor-rautenberg.de

 

 

Navi

  

»Bitte nennen Sie die Straße ihrer Zieladresse.«

»Spessartstraße 25.«

»Zweck der Fahrt?«

»Privat. Date nach Standardtreffen.«

»Das Fahrzeug hat alle relevanten Daten empfangen und wird sich jetzt in Bewegung setzen. In voraussichtlich 23 Minuten haben Sie Ihr Ziel erreicht. Wir wünschen eine gute Fahrt!«

Ich höre das Motorengeräusch, das aus einem Lautsprecher kommt, da der Elektromotor keine Geräusche erzeugt. Ich lehne mich zurück, schaue aus dem Fenster. Die Häuser ziehen vorbei. Nicht mehr lange und ich werde sie wiedersehen. Vorgestern hatten wir uns zum ersten Mal getroffen, in einem Kontakt-Café. Es war ein Standardtreffen gewesen, um zu prüfen, ob es Gemeinsamkeiten gibt. Geredet haben wir kaum miteinander. Nur ein schüchternes Händeschütteln und ein leises Hallo, das war alles. Den Rest übernahmen unsere Navis.

Mein Urgroßvater hatte mir erzählt, dass früher die Navis nur dafür genutzt wurden, um von einem Ort zu einem anderen zu kommen. Hauptsächlich in Autos waren sie eingebaut, manche nutzten sie auch beim Wandern oder Fahrradfahren. Heute trägt jeder ein Navi bei sich. Mit diesem Gerät kann alles gemacht werden. Telefonieren, chatten, den Ofen zu Hause einschalten, die Rollläden hoch und runter fahren, eben alles. Damals hatte man jeweils ein Gerät für all die Tätigkeiten. Gut, mein Urgroßvater sagt, dass sie früher sogenannte Smartphones hatten. Die konnten schon sehr viel, aber aus heutiger Sicht waren sie doch auf Steinzeitniveau. Beim Chatten konnte man kleine Symbole, sogenannte Emoticons, in den Text integrieren, den man übrigens noch selber schreiben musste, um seine Gefühle, wie lachen oder traurig sein, auszudrücken. Oft gab es auch Buchstabenkürzel dafür, HDL stand für Ich hab Dich Lieb und noch viele solche mehr.

Einige verbesserten sogar Worte oder schlugen welche vor, die aber oft nicht passten oder keinen Sinn machten. Wie primitiv war das denn?!

Heute ist alles in diese kleinen Geräte integriert. Man tut einfach das, was man will und das Navi regelt alles. Ich sage meinem Navi, wo ich hinfahren möchte und das Navi sagt es dem Auto. Ich sage, was ich heute essen will und das Navi regelt den Rest. Gibt eine Bestellung auf, programmiert den Ofen oder die Mikrowelle. Es macht sogar Vorschläge, wo ich toll essen gehen kann. Mittlerweile gehe ich fast nur noch essen, zu Hause kochen ist so was von Out. Mein Navi kommuniziert mit anderen Navis, sagt in welchem Restaurant und wann ich dort esse. Wenn ich dann dort hinkomme, ist bereits ein Tisch für mehrere Personen reserviert und ich treffe meine Freunde. Ist das nicht toll? Und das Essen ist auch schon bestellt, denn mein Navi weiß genau, was ich essen möchte.

»In zwölf Minuten werden Sie Ihr Ziel erreicht haben. Die Verspätung von drei Minuten wurde bereits ihrem Terminpartner mitgeteilt. Es folgt eine Information über Ihren Gesundheitszustand: Ihr Puls ist leicht erhöht und eine erhöhte Transpiration wurde festgestellt.«

Na ist es nicht toll. Mein Navi zeigt mir, dass ich aufgeregt bin!

»Auf dem Weg zur Zieladresse befindet sich ein Drogeriemarkt. Soll dort gestoppt werden, um ein Antitranspirant zu kaufen?«

»Ja.«

»Es werden vier Produkte angeboten: Anti…«

»Das Meistgekaufte!«

»Die Bestellung des Artikel Fresh48 wurde aufgegeben und das Produkt liegt am Autoschalter für Sie in sieben Minuten bereit. Der Kaufpreis wird von Ihrem Konto eingezogen.«

Mein Navi meinte nach dem ersten Date mit ihr, dass sie zu 83 % zu mir passt. Das ist ein wirklich guter Wert und wenn sie ihr Profil ehrlich in ihr Navi eingegeben hat, wird das auch mit uns klappen. Klar, schummeln tut jeder ein bisschen. Ist ja nicht weiter schlimm. Ich habe in meinem Profil angegeben, dass ich ein sehr romantischer Typ bin, gerne koche. Kochen tue ich ja im Grunde gerne, nur hab ich dafür nie so richtig Zeit. Aber mit einer Partnerin könnte das schon funktionieren.

»Es liegen keine Buchungsbelege vor, die auf den Kauf eines Blumenstraußes schließen lassen. Soll ein Blumenladen vor Erreichen der Zieladresse angefahren werden?«

»Ähm, ja klar.«

»Bitte nennen Sie Investitionssumme für den Blumenstrauß.«

»Zwanzig Euro.«

»Zwanzig Euro, verstanden. Wollen Sie den Blumenstrauß im Blumenladen abholen oder soll er just in time zu ihrem Date geliefert werden?«

»Just in time Lieferung.«

»Die Ankunftszeit wird dem Blumenladen übermittelt … Der Blumenladen bestätigt, dass er just in time liefern kann. Der Kaufpreis wird von ihrem Konto eingezogen.«

Na, das klappt doch alles hervorragend. Wenn ich mir so überlege, wie kompliziert das doch früher für meinen Urgroßvater gewesen sein musste, dann …

»Nach dem gerade erfolgten Datenabgleich mit dem Navi des Date-Partners wurde die Kopulationswahrscheinlichkeit mit 93 % bewertet. Die Schwangerschaftsbereitschaft des möglichen Partners ist 0 %. Sollen zu der Bestellung für den Drogeriemarkt noch Kondome hinzugefügt werden?«

»Ja, gute Idee.«

»Es gibt 23 verschiedene Produkte in dieser Kategorie. Extra feucht oder Normal?«

»Die Meistverkauften.«

»Die Bestellung des Artikels Banana-Mint wurde aufgegeben und das Produkt liegt am Autoschalter für Sie in vier Minuten bereit. Der Kaufpreis wird von Ihrem Konto eingezogen.«

Ja, mein Urgroßvater hatte es wirklich nicht leicht. An was der so alles vor einem Date denken musste. Aber das geht ja noch im Vergleich zu dem, was dann kam, wenn er mit meiner Urgroßmutter zusammen war. Die mussten sich noch so richtig unterhalten und vor allem das Thema selbst festlegen. Heute gibt uns das unser Navi vor. Mein Navi und das von, na wie ist denn ihr Name, jetzt habe ich den doch glatt vergessen.

»Anfrage: Vorname des Partners bei meinem letzten Standardtreffen?«

»Agnes.«

Aja Agnes heißt sie. Also mein Navi und das Navi von Agnes tauschen jetzt bestimmt schon fleißig alle möglichen Daten aus und werden dann die Themen für unser erstes Date in ihrer Wohnung festlegen. Mal sehen.

»Anfrage: Themen für eine mögliche Unterhaltung mit Agnes?«

»Es wurden keine Themen festgelegt.«

»Erklärung.«

»Nach dem Öffnen der Haustüre durch Agnes ist eine sofortige Kopulation vorgesehen. Dabei wird Ihr Hemd beschädigt werden. Soll gleich für Ersatz gesorgt werden?«

»Ja klar.«

»Das gleiche Modell, das Sie jetzt tragen?«

»Ja, aber statt Gelb Blau.«

»Das Hemd wird 1 Stunde nach der Kopulation an die Zieladresse geliefert. Der Kaufpreis wird von Ihrem Konto eingezogen.«

»Anfrage: Was soll ich in dieser Stunde machen?«

»Sie werden mit Agnes diese Zeit mit dem gemeinsamen Rauchen einer E-Zigarette im Bett verbringen.«

Hm, klingt nicht schlecht.

»Anfrage: Könnte wir in dieser Zeit vielleicht gemeinsam etwas kochen?«

»Diese Möglichkeit wurde ausgeschlossen, da die Zielperson gerade eine Diät macht und es liebt, nach der Kopulation E-Zigaretten zu rauchen.«

»Anfrage: In meinem Profil steht, dass ich gerne koche. Warum wurde das nicht berücksichtigt?«

»Diese Angabe wurde als nicht zutreffend ausmaskiert, da in Ihrer Küche seit 164 Tagen kein Mittag- oder Abendessen mehr zubereitet wurde.«

Aja, wenn es mein Navi sagt, dann wird das schon stimmen.

»In einer Minute erreichen wir den Drogeriemarkt. In sieben Minuten werden wir am Ziel angelangt sein. Die Zielperson hat im Profil eine Auswahl an Worten angegeben, die Sie gerne bei der Kopulation von Ihnen hören möchte. In einer weiteren Auswahl stehen Namen, mit denen sie den Partner während der Kopulation ansprechen möchte. Wollen Sie jetzt eine dieser Liste abrufen?«

»HMM, dann zunächst die Namen.«

»Der Drogeriemarkt ist jetzt erreicht. Soll ich das Seitenfenster zur Warenausgabe für Sie öffnen?«

 

   

 

 

 

©Hans-Josef Rautenberg