SHORTS - Kurzgeschichten der besonderen Art

Multimediale Event-Lesungen von Shorts-Kurzgeschichten der besonderen Art

Lesungen haben oft einen schlechten Ruf: Da sitzt einer da vorne, liest mehr oder weniger gut  einen Teil aus seinem Buch vor, dann soll man es kaufen, wenn es einem gefallen hat.

Doch so ist es nicht bei Shorts-Kurzgeschichten der besonderen Art. Wir lesen Ihnen schon was vor, aber wir stehen, sitzen, liegen und laufen, wenn wir Ihnen etwas vorlesen. Meist lesen wir zu Musik und Animationen, ja spielen regelrecht die Geschichte, die wir Ihnen erzählen. Oft haben Sie auch das Gefühl, dass unsere Shorts zu früh aufhören, dass da etwas fehlt. Das ist genau der Punkt, wo Sie ihr Gehirn einschalten sollten, um ihr persönliches Ende kreieren. Dann fängt für Sie der Spaß erst an. Ihr Partner, der Sie womöglich begleitet hat, ist da ganz anderer Meinung, wie Sie.

Unsere multimedialen Event-Lesungen werden professionell präsentiert. Oft merken Sie nicht, wie die Zeit vergeht. „Was, schon zwei Stunden um!“, hören wir oft von unseren Gästen. Für uns ein gutes Zeichen!

 

 

          

Pressestimmen - Premiere
im Schloss Fechenbach/Dieburg:
Mordsmäßig spannenden Kino im Kopf.
Multimediale kriminalistische Lesung von Hans-Josef Rautenberg und Sabrina Faber überrascht im Schloss.
(Darmstädter Echo/Dieburger Anzeiger)

 

Wer kennt das nicht, man ärgert sich über einen Menschen und will ihm an die Gurgel gehen. Dafür gibt es viele Gründe, doch die meisten sind es nicht Wert, dass man es wirklich tut.
Doch einige schon, vielleicht nicht sofort, aber in der Wiederholung, bringen sie das Fass langsam aber sicher zum Überlaufen, bis es dann zum Äußersten kommt: Mord!
Aber auch hier geschieht das im Normalfall nur in der Fantasie des Gepeinigten. Nur bei ganz Wenigen, einem von Hunderttausend, so sagt es die Statistik, brennt letztendlich die so-genannte Sicherung durch.
Doch da gibt es welche, die haben überhaupt keine Sicherung gegen Mord. Die morden, weil es ihnen Spaß macht und die töten auch gleich mehrfach, was natürlich die Statistik nachhaltig beeinflusst.
Warum sind Sie heute hier? Wollen Sie vielleicht die letzten Informationen sammeln um der Planung Ihres perfekten Mordes den letzten Schliff zu verpassen? Vielleicht wollen Sie auch hören, dass die Situation, in der Sie sich befinden, doch nicht so schlimm und deshalb kein Mord gerechtfertigt ist. Womöglich kommt aber heute gerade das Gegenteil heraus: Sie wollten schon Gnade vor Recht ergehen lassen und sind am Ende der Lesung nun doch nicht mehr so gnädig.
Wie es auch immer sein mag, hier hören Sie Geschichten von Mördern aus versehen, Morden die einfach sein müssen und von Menschen, die einfach nicht anders können, als zu morden, weil sie Spaß daran haben.
Doch denken Sie daran: nicht jeder, der neben Ihnen sitzt ist ein Mörder. Nicht jeder, doch vielleicht Einer!

 

Pressestimmen - Premiere
im Schloss Fechenbach/Dieburg:
Ein galaktisches Vergnügen.
Kurzgeschichten nicht gelesen, sondern zelebriert. Rautenbergs multimediale Eventlesung ist eine Weiterentwicklung kulinarisch unterfütterten Mördersuchens.
(Darmstädter Echo/Dieburger Anzeiger/Groß-Zimmener Lokalanzeiger)

 

Zukunftsvisionen ist anders als alles bisher da gewesene, selbst für die Kenner von Shorts-Kurzgeschichten der besonderen Art. Ein multimediales, literarisches Konzerttheater dürfte wohl die passendste Beschreibung sein.
   Wir wollen die Menschen in fremde Welten entführen, in Zukunftsszenarien, die nicht immer gleich als solche zu erkennen sind. Das wird auf multimediale Weise geschehen, mit Filmen, Musik, Schauspiel und Gesang. Extra für Zukunftsvisionen wurde eine neue Lesetechnik entwickelt, die es gestattet, die Geschichten auf eine besondere Art mit den Multimediainhalten zu verbinden. Das lässt den Zuschauer besonders tief in die Geschichten eintauchen und feuert das Kopfkino entsprechend an.
  Herausgekommen sind elf Zukunftsvisionen, die jede für sich betrachtet ein kleines Universum geworden ist. Es geht um ganz alltägliche Dinge, wie Serienmörder trifft auf Alien-Invasion, ein Trucker in der Zukunft oder was passiert, wenn 20 Milliarden Aliens plötzlich auf der Erde erscheinen. Zwei Jahre wurde an dieser Event-Lesung gearbeitet und es ist etwas Besonderes entstanden, nicht nur für Science-Fiction-Fans. Also die Chance für die Männer, den Spieß umzudrehen und einmal ihre Frauen zu einer Lesung einzuladen.

 

 

 

 

 

 

Pressestimmen - Premiere
in der ev. Kirche in Groß-Zimmern:
Die trockenen Stories, die mehr hintergründig und mit einer großen Portion "schwarzen Humors" daherkommen, stammten von Hans-Josef Rautenberg und entlockten dem Zuhörern meist nicht nur ein schmunzeln, sondern viel Gelächter.
(Groß-Zimmener Lokalanzeiger)

Kilt, Dudelsack, Whisky, Haggis und die Highlands, das sind alles Begriffe, mit denen man Schottland verbindet. Im Kopfkino entsteht sofort das Bild von einem Schotten im Kilt, der vor einem großen Stein an der britisch-schottischen Grenze voller Stolz auf sein Land in seinen Dudelsack bläst oder man sieht Bilder von den schottischen Highlands, schön, wild und doch mit einer Spur Düsternis. Bilder von verlassenen, mehr oder weniger stark verfallenen Burgen tun sich auf, die auf einer Klippe stehen, an denen das tosende Meer seit Jahrhunderten nagt.
   Schottland ist wild und rau. Ebenso wie die Schotten selbst und doch gibt es da etwas, was bei uns Europäern immer wieder Fragen aufwirft: Warum tragen die Männer dort einen Rock? Ist das ein Zeichen, dass es dort noch etwas anderes gibt, außer rau und wild? Und warum Essen die dort so komische Sachen wie Haggis zum Beispiel?
   Wer Antworten auf diese und andere Fragen sucht, könnte bei der multimedialen Event-Lesung »Schottland« fündig werden. Wir versuchen dies erst gar nicht mit rationalen Begründungen zu erkläre. Wir wollen, anhand von praktischen Beispielen unsere Gästen in die Lage versetzen, selbst zu erkennen, warum dies oder das so ist. Natürlich werden wir Klischees nicht ganz auslassen können, aber das Gute an Stereotypen ist, dass man sich wunderbar alles möglich daran herleiten kann, auch wenn man keine Ahnung von der Materie hat.
   Genießen Sie einen humorvollen und spannenden Schottlandabend mit Ge-schichten, Musik, Bildern, jeder Menge Vorurteilen, eingebettet in ein echtes schottisches Dinner und ebenso schottischem Whisky.
   Das Motto des Abends: „Findest du Haggis auf deinem Teller, brauchst du einen Whisky umso schneller!“